Position des bvitg zu Interoperabilität

Der bvitg und seine Mitgliedsunternehmen sind überzeugt, dass die Versorgungsqualität und Patientensicherheit durch eine Optimierung aller Prozesse erhöht werden können – vor allem durch eine sinnvolle und datensichere Digitalisierung.

Wo immer möglich und sinnvoll bekennen sich der Verband und seine Mitglieder konsequent zur Nutzung international anerkannter Standards. So engagiert sich der bvitg unter anderem in standardisierungsnahen Initiativen wie dem Interoperabilitätsforum (HL7IHE und DIN).

Interoperabilität 2025

In Zusammenarbeit mit  dem health innovation hub – hih, der gematik GmbH und dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. – Bitkom hat der bvitg ein Positionspapier mit konkreten politischen Maßnahmen für mehr Interoperabilität veröffentlicht.

Interoperabilitäts-Governance-Verordnung (GIGV)

Anlässlich deren Inkrafttreten nimmt der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) Stellung zur Gesundheits-IT-Interoperabilitäts-Governance-Verordnung (GIGV). Der bvitg betont die wichtige Rolle des Expertengremiums und empfiehlt eine enge Zusammenarbeit zudem verweist er auf das Fehlen einer übergeordneten Strategie.

Interoperabilität & technische Standards in der Pflege

Gemeinsam mit vier Institutionen aus dem Bereich der beruflichen Pflege und der Wissenschaft spricht sich der bvitg in einem fachlichen Diskussionspapier für die konsequente Umsetzung von Interoperabilität und die Verwendung technischer Standards in der Pflege aus.

Ihre Ansprechpartnerin zum Thema Interoperabilität