Meinung: Aufbruchsstimmung für ein digitales Gesundheitswesen

15.05.2020

Schon seit mehr als 25 Jahren unterstützt Gesundheits-IT hierzulande die Gesundheitsversorgung und garantiert – meist unsichtbar im Hintergrund –einen stabilen und wirtschaftlichen Ablauf.

Gerade in der Corona-Pandemie zeigt Gesundheits-IT, dass sie noch mehr kann, wenn man sie denn nur lässt: In Hackathons wird an innovativen Ideen getüftelt und Unternehmen liefern neue, praxisnahe Lösungen wie Corona-Screening-Apps.

Diese Energie und Motivation muss auch in der Zeit nach der Krise auf Resonanz treffen. Nur so kann unser Gesundheitssystem grundlegend umgestaltet und endlich digital fit werden: Mit Investitionen in die digitale Infrastruktur, einer umfassenden Vernetzung, sowie standardisierten Gesundheitsdaten. Priorität sollten dabei Projekte haben, welche reale Mehrwerte für die Versorgung bieten – damit vom Patienten bis hin Medizinern und Pflegepersonal alle nachhaltig für ein digitales deutschen Gesundheitswesen begeistert werden können.

Die digitale Chance muss genutzt und der Versuchung widerstanden werden, auf alte Pfade zurückzufallen. Dies wäre sonst Beleg für ein Versagen von Selbstverwaltungsstrukturen – nicht nur bei der Digitalisierung.